Whisky oder Whisky?

Whisky oder Whiskey?

Whisky oder Whiskey?

Das ist hier die Frage, erstmal ganz unabhängig vom Tasting. Wieso Whisky: das Wort Whisky kommt vom Gälischen „uisge beatha“ und bedeutet „Wasser des Lebens“. Die Engländer anglisierten das gälische Wort uisge beatha zu dem gebräuchlichen Wort „Whisky“. Man verstand darunter aber nicht nur Whisky im heutigen Sinne, sondern auch andere Brände mit Würzzusätzen.

Whisky oder Whiskey? Beides liest sich ähnlich und dennoch trennen Whisky und Whiskey Welten. Einen Liebhaber kann man mit einem kleinen Schreibfehler verärgern oder umgekehrt sich selbst als Kenner positionieren. Doch was unterscheidet denn Whisky von Whiskey? Zunächst die Herkunft: Schottische Destillate tragen den Namen Whisky ohne e, die Bezeichnung Whiskey findet man hingegegen auf Produkten aus Irland und Nordamerika.

Bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Destillat noch in allen produzierenden Ländern ohne „e“ geschrieben. Dann begannen einige Brennereien in Dublin ihre Produkte „Whiskey“ statt „Whisky“ zu nennen, um sich damit von der schottischen Konkurrenz zu unterscheiden. In den USA sind bis heute beide Schreibweisen in Gebrauch. Schottische Destillate (Scotch Whisky) und auch kanadische, werden grundsätzlich ohne „e“, also Whisky geschrieben. Hingegen die irischen (Irish Whiskey) und zum Teil die amerikanischen mit „e“, also Whiskey. Weiter Unterschiede zwischen Whisky und Whiskey liegen in der Herstellung und im Geschmack, so sind die irischen Whiskeys größten Teils ungetorft und damit milder.